Im Wesentlichen lässt sich der Ablauf der ersten Finanzierungsrunde auf folgende vier Abschnitte aufteilen: Die Vertraulichkeitsvereinbarung, Letter of Intent, Due Diligence und Abschluss des Beteiligungsvertrags. Die einzelnen Abschnitte verlaufen nicht zwangsweise nacheinander, sondern können parallel verlaufen.

Trotz der unverbindlichen Natur des Letters of Intent stellt dieser oft aus psychologischer Sicht und somit faktisch eine feste Grundlage für die spätere Gestaltung des Beteiligungsvertrags dar. Mit der Folge, dass die einzelnen festgelegten Bestandteile des Letters of Intent, aus der Sicht des Investors, nicht mehr nachverhandelbar sind. An dieser frühen Stelle ist es bereits empfehlenswert, den Rat eines Rechtsanwalts einzuholen. Der Anwalt muss dann aber nicht zwingend nach außen hin auftreten.