Im Falle einer Kündigung durch den Arbeitgeber stehen dem Arbeitnehmer verschiedene Möglichkeiten zur Seite. Wichtigstes Instrument um gegen die Kündigung vorzugehen ist die Kündigungsschutzklage. Mit ihr kann der Arbeitnehmer die Unwirksamkeit der Kündigung feststellen lassen. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung, Kündigungsschutzklage bei dem Arbeitsgericht erhebt. Der Arbeitnehmer kann auf diesem Weg erreichen, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung nicht sein Ende gefunden hat.

Erstberatung
zur Kündigung

Sie haben eine Kündigung durch Ihren Arbeitgeber erhalten? Sie wollen weiterbeschäftigt werden oder sind mit der angebotenen Abfindung nicht einverstanden? Dann verpassen Sie keine Frist und lassen Ihr Anliegen überprüfen.

  • Individuelle Erstberatung
  • Garantiert schnelle Überprüfung

89 €  zzgl. MwSt. zum Festpreis

Jetzt online Termin vereinbaren oder unter 030 120 87 111 ansprechen

Kostenloses Erstgespräch

Sie haben andere Probleme mit Ihrem Arbeitgeber und wissen nicht, wie Sie sich verhalten sollen? Sie haben einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet oder wollen eine Abfindung aushandeln? Dann kontaktieren Sie uns einfach kostenlos.

  • Kostenfreie Kontaktaufnahme über E-Mail oder Telefon
  • Schnelle Hilfe und ggf. persönliches Treffen in der Kanzlei

Jetzt online Termin vereinbaren oder unter 030 120 87 111 ansprechen

Erhebt er hingegen keine Kündigungsschutzklage, kann er nur äußerst eingeschränkt gegen die Kündigung vorgehen. Mit der Kündigungsschutzklage verfolgt der Arbeitnehmer das Ziel, die Kündigung für unwirksam erklären zu lassen und den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses zu erreichen. Häufig endet das Verfahren aber mit einem gütlichen Vergleich und der Zahlung einer Abfindung. Für die Klageerhebung vor den Arbeitsgerichten ist eine anwaltliche Vertretung nicht notwendig – gleichwohl aber ratsam. (Hier können Sie uns bei Bedarf kontaktieren.)

Praxishinweis

Im Falle einer Kündigung ist es wichtig, schnell zu reagieren. Denn auch im Falle einer unwirksamen Kündigung kann nach Ablauf von drei Wochen (nach Fristablauf) nur äußerst eingeschränkt agiert werden. Lassen Sie die Kündigung daher durch Ihren Rechtsbeistand überprüfen.

Praxishinweis

Bitte beachten Sie, dass im Falle der Fristversäumung die Kündigung als rechtswirksam gilt.

Bei einer Fristversäumung kommt aber in wenigen Ausnahmefällen die Möglichkeit in Betracht, einen Antrag auf nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage zu stellen. Diese unverschuldeten Ausnahmefälle durch den Arbeitnehmer können beispielsweise sein:

  • Erkrankungen, die den Arbeitnehmer derart beeinträchtigen, dass er von seinem Klagerecht keinen Gebrauch machen kann,
  • Krankenhausaufenthalte, die den Arbeitnehmer von seinem Klagerecht abhalten,
  • grundsätzlich auch die Urlaubsabwesenheit.
Praxishinweis

Bitte beachten Sie, dass in diesen Fällen eine zweiwöchige Frist läuft – nach Wegfall des Hindernisses, um den Antrag zu stellen und die Kündigungsschutzklage zu erheben.

Praxishinweis

Eine Rücknahme ist aus diesem Grund einseitig nicht mehr möglich. Daher sollten die Parteien eine Kündigung nicht vorschnell aussprechen.

Die „Zurücknahme“ der Kündigung ist demnach lediglich als ein Angebot zu verstehen, das Vertragsverhältnis im Einvernehmen fortzuführen. Dieses Angebot muss durch den Gekündigten angenommen werden, um eine Weiterführung des Arbeitsverhältnisses herbeizuführen.

Praxishinweis

Möglichkeiten, die nach einer „zurückgenommenen“ Kündigung bestehen.

Möglichkeit 1 – Fortsetzung des alten Arbeitsvertrages: Die Kündi­gung durch eine schrift­li­che und von bei­den un­ter­schrie­be­ne Ver­ein­ba­rung aus der Welt zu schaf­fen. In der Ver­ein­ba­rung ist dann zwingend klar­zustellen, dass beide Parteien die Kündi­gung als von Anfang an un­wirk­sam betrachten und sich die Parteien darüber einig sind, dass das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Un­ter­bre­chung zu den derzeitigen vertraglichen Bedin­gun­gen fort­zu­setzen ist.

Möglichkeit 2 – neuer Arbeitsvertrag: Der Arbeitgeber bietet dem Arbeitnehmer einen „neuen“ Arbeitsvertrag unter Anrechnung der bisherigen Betriebszugehörigkeit zu identischen Konditionen an. Hier ist es aber eigentlich so, dass das Arbeitsverhältnis durch die Kündigung trotzdem sein Ende findet. Der Arbeitnehmer ist aber gehalten auf die Kündigungsmöglichkeiten in dem „neuen“ Arbeitsvertrag zu achten.

Die „Rücknahme“ der Kündigung ändert also nichts daran, dass das Arbeitsverhältnis rein tatsächlich und rechtlich gekündigt wurde. Auch in diesem Fall ist es daher erforderlich, eine Kündigungsschutzklage zu erheben. Ein solches Vorgehen scheint auf den „ersten Blick“ für die überwiegende Zahl der Arbeitgeber wiedersinnig, ist aber für Arbeitnehmer erforderlich, um sich gegen die Kündigung zu wehren. Die Kündigungsschutzklage kann dann, sollte eine der beiden oben genannten Möglichkeiten erfüllt sein, ohne Weiteres zurück­ge­nom­men werden.

Praxishinweis

Beachten Sie, dass der Arbeitgeber Sie so auch „hinhalten“ kann, indem er die „Rücknahme“ der Kündigung erklärt und Sie dadurch die Kündigungsschutzklage nicht erheben.

Praxishinweis

Das Kündigungsschutzgesetz kennt aber einen Einspruch gegen die Kündigung beim Betriebsrat (§ 3 KSchG). Jedoch hindert dieser Einspruch nicht den Lauf der Kündigungsfrist.

Beispiel

Beispiel für Urteil: Ein Arbeitnehmer verdient 2.800 Euro brutto monatlich und erhält kein dreizehntes Gehalt. Er ist seit 15 Jahren dort mit 50 weiteren Arbeitnehmern beschäftigt. Der Arbeitnehmer erhebt, anwaltlich vertreten, Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht. Die Kosten für ein streitiges Urteil stellen sich wie folgt dar:

  • Streitwert: 2.800 x 3 = 8.400 Euro
  •  Gerichtskosten:
    • Gerichtsgebühr: 444 Euro
    • Auslagen des Verfahrens: Variabel, beispielsweise Gebühren für Zeugen oder Sachverständige
  •  Anwaltskosten:
    • Gebühren: 1.267,50 Euro
    • Auslagenpauschale: 20.00 Euro
    • MwSt.:244,63 Euro
    • Gesamtbetrag: 1.532,13 Euro
Beispiel

Beispiel für Vergleich: Ein Arbeitnehmer verdient 2.800 Euro brutto monatlich und erhält kein dreizehntes Gehalt. Er ist seit 15 Jahren dort mit 50 weiteren Arbeitnehmern beschäftigt. Der Arbeitnehmer erhebt, anwaltlich vertreten, Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht. Die Kosten für ein Verfahren, welches durch Vergleich endet:

  • Streitwert: 2.800 x 3 = 8.400 Euro
  • Gerichtskosten: 0 Euro
  • Anwaltskosten:
    • Gebühren: 1774,50 Euro
    • Auslagenpauschale: 20,00 Euro
    • MwSt: 340,96
    • Gesamtbetrag: 2.135,46 Euro

Gerade wenn ein Vergleich zustande kommt, sind die Anwaltskosten in meisten Fällen gut investiert. Die ausgehandelte Abfindung wiegt nämlich häufig die Anwaltskosten auf. In dem fiktiven Beispiel (Nr. 2) ist bei einer anwaltlichen Verhandlungsführung, die mit einer mit Zweifeln behafteten Kündigung zusammenhängt, damit zu rechnen, dass eine Abfindung von ca. 21.000 (2.800 x 0,5 x 15) Euro zu erwarten ist.

Hier können Sie weiter zum Thema Abfindung lesen.

Praxishinweis

Beachten Sie bitte auch, dass die Frist zur Klageerhebung auch für Arbeitnehmer mit Sonderkündigungsschutz gilt, also auch für: Schwangere, Mütter, Arbeitnehmer in Elternzeit oder schwerbehinderte Menschen.

Auch die Antragsstellung ist fehleranfällig. Grundsätzlich gilt, dass durch den Antrag der Wille zur Erhebung der Kündigungsschutzklage klar hervorgehen muss. Auch ist zu beachten, dass die Klage bei dem richtigen Gericht eingehen muss.

Die unvollständige oder „übervollständige“ Sachverhaltsdarstellung kann ebenfalls zu Risiken führen. Der Arbeitnehmer muss beispielsweise die Punkte darlegen, die zur Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes führen. Dabei ist der Arbeitnehmer aber auch gehalten, nicht zu viel vorzutragen („übervollständiger“ Vortrag). Beispielsweise könnte der Arbeitgeber eine Betriebsratsanhörung nachholen, wenn der Arbeitnehmer in seiner Klageschrift darauf hinweist: „Der Betriebsrat sei nicht angehört worden.“ Ein solcher Sachvortrag wäre misslich, da bei späterer Einführung dieser Tatsache der Prozess jedenfalls aus diesem Grund gewonnen worden wäre.

Praxishinweis

Allgemein gilt, dass jeder Unwirksamkeitsgrund bis spätestens zum Schluss der mündlichen Verhandlung geltend gemacht werden muss.

Die Einschaltung eines Anwaltes ist auch häufig deshalb sinnvoll, da dieser eine gewisse Distanz zum Sachverhalt hat und daher rationaler – und nicht emotional – Entscheidungen treffen kann. Dies gilt gerade und insbesondere für das Aushandeln der Abfindung!

Praxishinweis

An dieser Stelle können Sie zu den unterschiedlichen Kündigungsgründen nachlesen – beginnend mit dem Artikel Kündigung.

Ist die Kündigung unwirksam, hat der Arbeitnehmer einen Weiterbeschäftigungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber.