Die Nebenfolgen einer Gefährdung des Straßenverkehrs, der Trunkenheit im Verkehr und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort treffen den Täter häufig härter als die Strafe selbst. Grund dafür ist, dass die Nebenfolgen der Tat sowohl Maßregeln zur Besserung und Sicherung als auch Nebenstrafen zulassen.

Durch die Nebenfolgen kann das Gericht den Fahrerlaubnisentzug anordnen, eine Sperre zur (Wieder-)Erteilung der Fahrerlaubnis aussprechen oder ein Fahrverbot – als Nebenstrafe – anordnen. Dem Täter wird umgangssprachlich „der Führerschein abgenommen“.

Hinweis

Hierbei können diverse Nachschulungen helfen, wie beispielsweise:

  • Aufbauseminare für Taten, die in Zusammenhang mit Alkohol stehen
  • Selbsthilfegruppen für Suchtmittelabhängige
  • Verkehrstherapien