Verdachtskündigung – Kündigung bei bloßem Verdacht möglich?

Von 10. März 2018Unkategorisiert

Die Grundlagen einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber haben wir bereits in einem ersten Beitrag vorgestellt. Danach muss für den Arbeitgeber ein wichtiger Grund vorliegen, der sowohl ein weiteres Festhalten an dem Arbeitsvertrag als auch das Einhalten einer Kündigungsfrist unmöglich macht. Dabei müssen die Interessen beider Parteien des Arbeitsverhältnisses entsprechend gewürdigt und berücksichtigt werden. Immer wieder hört man auch von einer sogenannten Verdachtskündigung. Was dahinter steckt, und ob der Arbeitgeber tatsächlich einfach auf Verdacht außerordentlich kündigen kann, erklärt diese Beitrag.

Achtung! Sind die vorgenannten Voraussetzungen erfüllt, ist eine außerordentliche Kündigung wirksam. Daran ändert sich selbst dann nichts, wenn sich der Verdacht im Nachhinein als unbegründet herausstellt. Aufgrund der hohen Voraussetzungsanforderungen spielt diese Möglichkeit in der Praxis jedoch kaum eine Rolle.

Achtung! Haben sie eine Verdachtskündigung erhalten, ist wegen der Komplexität der damit zusammenhängenden Rechtsfragen die Einschaltung eines Rechtsanwalts stets sinnvoll – erst Recht, wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen oder Mitglied einer Gewerkschaft sind. Dabei kann nicht nur die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses interessant sein, sondern unter Umständen auch eine Abfindung.

Jan Ottmann

Author Jan Ottmann

More posts by Jan Ottmann