Ist zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ein Rechtsstreit über das Bestehen oder Nichtbestehen eines Arbeitsverhältnisses anhängig, hat der Arbeitnehmer bis zur endgültigen Klärung der Streitfrage einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung. Dies hat vor allem deshalb enorme Bedeutung, da sich die Klärung dieser Frage über einen langen Zeitraum – mehrere Monate oder Jahre sind keine Seltenheit – erstrecken kann. Der Beschäftigungsanspruch, und damit auch der Anspruch auf Gehalt sowie Annahme der Arbeitsleistung, geht erst mit der endgültigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses verloren.

Ein Weiterbeschäftigungsanspruch kann auf individualarbeitsrechtlicher und auf kollektivarbeitsrechtlicher Ebene bestehen. Auf der ersten Ebene ergibt sich dieser aus der Überlegung, dass einem Arbeitnehmer während eines anhängigen Prozesses im Hinblick auf seine Vermögensinteressen eine Weiterbeschäftigung möglich sein muss. Dabei wird zwischen den Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers abgewogen. Auf der zweiten Ebene ist § 105 Abs. 5 S. 1 des Betriebsverfassungsgesetzes (BetrVG) von zentraler Bedeutung.

Sie Suchen einen Anwalt für Arbeitsrecht? Das Arbeitsrecht ist ein sehr breit gefächertes Rechtsgebiet. Wir beraten und vertreten Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten.

Jetzt Termin vereinbaren oder unter 030 120 87 111 ansprechen.