Nach § 1 HGB ist Kaufmann, wer ein Handelsgewerbe betreibt. Dabei gilt grundsätzlich jeder Gewerbebetrieb als Handelsgewerbe – außer das Unternehmen ist nach Art oder Umfang auf einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetrieb eben nicht angewiesen. Dabei werden unterschiedliche Parameter zur Beurteilung herangezogen. Wichtig sind vor allem die Höhe des Umsatzes und die Anzahl der Mitarbeiter – auch wie viele Geschäftsbeziehungen vorliegen, wird berücksichtigt. Es existieren insoweit jedoch keine starren Kriterien, entscheidend sind die Umstände des Einzelfalls.

Nach § 29 HGB besteht eine Pflicht für den Ist-Kaufmann seine Firma zur Eintragung in das Handelsregister anzumelden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine fehlende Eintragung der Entstehung der Kaufmannseigenschaft nicht im Wege steht. Die Eintragung hat insoweit nur deklaratorische und eben keine konstitutive Bedeutung.