Der Begriff der Immobilienvermittlung meint ganz allgemein die Vermittlung von Immobilien zum Kauf oder zur Miete. In aller Regel wird diese Tätigkeit durch einen Immobilienmakler im Sinn des § 652 BGB ausgeführt. Dieser vermittelt also zwischen Eigentümern entsprechender Objekte und möglichen Interessenten und bietet so die Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages. Im Gegenzug für seine Dienste erhält der Makler im Erfolgsfall eine Maklerprovision, die sich in der überwiegenden Anzahl der Fälle an dem Kaufpreis oder der Miete orientiert. Diese Provision wird üblicherweise auch als Courtage bezeichnet.

Wer auf dem Gebiet der Immobilienvermittlung tätig ist, ist ein selbstständiger Gewerbetreibender oder bei einem entsprechenden Unternehmen angestellt. Neben der Anmeldung des Gewerbes ist zudem eine entsprechende Erlaubnis der Behörde erforderlich (§ 34c GewO).