Wird ein bestehendes Grundstück in mehrere Teile aufgeteilt, spricht man von Grundstücksteilung. Teilweise wird in diesem Zusammenhang auch der Begriff Parzellierung verwendet. Die Teilung eines Grundstücks ist dabei unabhängig von den zugrundeliegenden Flurstücken, diese sind im Liegenschaftskataster die kleinste Buchungseinheit. Wird ein Grundstück geteilt, müssen die entsprechenden Kataster und das Grundbuch aktualisiert werden, da diese steuerliche Auswirkungen hat sowie die bestehenden Eigentumsverhältnisse ändert.

Die Grundstücksteilung ist gesetzlich in § 19 BauGB geregelt und erläutert. Tatsächlich wird die Teilung von der zuständigen Verwaltung in Person des Vermessungsamts vorgenommen. In vielen Bundesländern sind jedoch auch öffentlich bestellte Vermessungsingenieure zur Vornahme dieser Handlung berechtigt.