Als gesetzliches Organ vertritt der Geschäftsführer einer GmbH diese nach außen in gerichtlicher und außergerichtlicher Hinsicht und führt die Geschäfte. Die grundlegenden Rechte und Pflichten sind in § 35 GmbHG normiert. Als Geschäftsführer kann nur eine natürliche Person auftreten, die unbeschränkt geschäftsfähig ist – der Geschäftsführer muss aber kein Gesellschafter sein. Der Geschäftsführer wird durch die Gesellschafterversammlung bestellt, zusätzlich existiert ein separates Anstellungsverhältnis zwischen Geschäftsführer und Gesellschaft. Die Vertretungsbefugnis des Geschäftsführers ist nach außen unbeschränkt.

Beachtet der Geschäftsführer in Angelegenheiten der Gesellschaft nicht die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes, kann er sich gegenüber der Gesellschaft schadensersatzpflichtig machen. Eine Haftung gegenüber Dritten kommt nur in Ausnahmefällen in Betracht.