Die Existenzgründung wird als Oberbegriff für den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit verwendet. Dies kann sowohl durch die Aufnahme einer gewerblichen als auch einer freiberuflichen Tätigkeit geschehen. Eine Existenzgründung stellt auch stets eine Unternehmensgründung dar – die in Deutschland häufigste Form der Existenzgründung ist das Einzelunternehmen. Der erste Schritt der Gründung ist regelmäßig das Anmelden eines Gewerbes oder einer freiberuflichen Tätigkeit beim Finanzamt.

Im Jahr 2016 gab es in Deutschland knapp 400.000 Existenzgründungen – jede dritte wurde dabei durch eine Frau bewerkstelligt. Mehr als zwei Drittel aller Gründungen erfolgen im Dienstleistungsbereich. Auch das Alter der Gründer ist ein interessanter Aspekt, knapp die Hälfte aller Existenzgründungen erfolgt durch Personen unter 34 Jahren.