Unter Altlasten werden durch menschliche Handlungen verursachte Schädigungen des Grundwassers oder des Bodens bezeichnet. Die durch das Bodenschutzgesetz des Bundes und der Länder vorgeschriebenen Mindeststandards in Bezug auf den Gesundheits- und Umweltschutz werden für das entsprechende Gebiet beziehungsweise den jeweiligen Raum nicht mehr erreicht. Regelmäßig ist der inadäquate Umgang mit Abfällen oder umweltgefährdenden Stoffen der Grund für Altlasten.

Das Bundesbodenschutzgesetz enthält in § 2 Abs. 5 BBodSchG eine Legaldefinition für den Begriff der Altlasten. Fast alle Städte führen ein Register über Flächen mit Altlasten oder Flächen, die altlastverdächtig sind. Grundstückseigentümer oder Interessenten eines Grundstücks können so mit einer Anfrage die benötigten Informationen erhalten.