Ausschlussfristen im Arbeitsvertrag – was geht und was nicht?

Von 27. April 2018Arbeitsrecht

Ausschlussfristen sind in vielen Arbeitspapieren enthalten, fristen in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch lediglich ein Schattendasein. Viele Arbeitnehmer sind sich der entsprechenden Regelungen oftmals gar nicht bewusst. Um etwas Licht ins Dunkle zu bringen, vermittelt dieser Beitrag die rechtlichen Grundlagen, weist auf praktische Anwendungsfelder hin und zeigt die Grenzen von möglichen Ausschlussklauseln auf.

Achtung! Erhält Ihr Arbeitsvertrag eine ungültige Abgeltungsklausel in Bezug auf Überstunden können Sie dagegen gerichtlich vorgehen und eine Vergütung für die geleisteten Überstunden geltend machen.

Achtung! Zu beachten ist zudem eine Änderung der Rechtslage seit dem 1. Oktober 2016. Bis dahin konnten Arbeitgeber von Ihren Arbeitnehmern verlangen, dass diese ihre Ansprüche schriftlich geltend machen müssen. Mittlerweile reicht ein Anmelden auch per Email oder Fax. Aber Achtung: Die Neuregelung gilt nur für Arbeitsverträge, die seit dem 1. Oktober 2016 geschlossen worden – nicht für Altverträge.

Sie benötigen weitere Beratung oder Vertretung durch einen Anwalt für Arbeitsrecht? Wir beraten und vertreten Sie gerne in allen arbeitsrechtlichen Angelegenheiten.

Jetzt Termin vereinbaren oder unter 030 120 87 111 ansprechen.

Jan Ottmann

Author Jan Ottmann

More posts by Jan Ottmann